Fachbereich Physik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Beschreibung der Praktikumsversuche


Das Experimentalpraktikum des Physik-Probestudiums soll Ihnen einen Einblick in das experimentelle Arbeiten an der Universität während des Physik-Studiums geben. Daher handelt es sich um Originalversuche aus dem Physik-Grundpraktikum (Bachelor-Studium oder Physik als Nebenfach). Die entsprechenden Versuchsanleitungen sind ebenfalls aus diesen Praktika übernommen.

Ein Ziel der Praktikumsversuche besteht darin, reproduzierbare Messdaten zu erzeugen und auszuwerten sowie auf experimentellem und rechnerischem Weg physikalische Größen zu bestimmen. Wichtig ist aber vor allem, dass Sie ein qualitatives Verständnis für die den Messreihen zugrunde liegenden physikalischen Phänomene entwickeln und einen Eindruck von der Praktikumsarbeit an der Universität erhalten. Lassen Sie sich daher bei der Durchsicht der Versuchsanleitungen und bei der konkreten Vorbereitung auf das Praktikum nicht von Formeln nervös machen, die Sie vielleicht nicht verstehen.

Versuchen Sie allerdings, sich so gut wie möglich (z. B. auch anhand Ihres Physik-Schulbuchs oder anderer Literatur) einen Überblick über den Inhalt und das Ziel des Versuchs zu verschaffen. Eine gründliche Versuchsvorbereitung benötigt einiges an Zeit, ist aber für eine erfolgreiche Durchführung sehr wichtig!

Bitte bringen Sie unbedingt zum Praktikum Ihre Versuchsanleitung mit! Ihre Versuche werden Ihnen einige Tage vor Beginn des Probestudiums mitgeteilt. Zudem sollten Sie ausreichend Schreib- und Zeichenmaterial (Bleistift, Geodreieck) sowie Ihren Schultaschenrechner dabei haben. Allerdings wird für diese Gegenstände keine Haftung übernommen. Empfehlenswert ist eine Mappe oder ein Heft, in dem Sie die Praktikumsarbeit dokumentieren. Am Ende des Praktikumstages wird der Betreuer oder die Betreuerin diese Ergebnisse testieren.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Nach oben

Topinformationen

Versuch 1: Pendelversuche

Was sich esoterisch anhört, steckt voller Physik, selbst beim einfachen Federpendel. Vor allem aber, wenn man zwei Pendel miteinander koppelt. Dann kommt es zu erstaunlichen Phänomenen.
Ziele: Bestimmung von Federkonstanten und Schwingungsdauern beim Federpendel, Untersuchung der Schwingungseigenschaften gekoppelter Pendel

Ausführliche Versuchsanleitung 1 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 2: Pohlsches Rad

Resonanzen sind manchmal gewünschte, oft aber auch unerwünschte Erscheinungen. Doch wie kommen sie zustande und wovon hängen sie ab? Dem kann hier ausführlich auf den Grund gegangen werden.
Ziele: Beobachtung von Torsionsschwingungen, Messung von Resonanzkurven und der Einfluss von Dämpfungen

Ausführliche Versuchsanleitung 2 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 3: Trägheitsmomente

Hier geht's ebenfalls um Schwingungen, aber im Kreis herum. Was den Linearbewegungen ihre Masse ist, sieht bei Kreisbewegung etwas komplizierter aus: das Trägheitsmoment. Aber mit dem Steinerschen Satz vereinfacht sich einiges …
Ziele: Beobachtung von Drehschwingungen, Bestimmung und Berechnung von Trägheitsmomenten, Anwendung des Steinerschen Satzes

Ausführliche Versuchsanleitung 3 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 4: Messung der Erdbeschleunigung g mit dem Reversionspendel

Man hänge einen Faden auf, mit einer Kugel am Ende, und messe die Schwingungsdauer. Laut Lehrbuch kann man damit die Erdbeschleunigung messen. Sie lernen, dass dies in der Praxis nicht ganz so einfach ist. Genauer geht's mit dem Reversionspendel.

Ziele: Bestimmung der Erdbeschleunigung g. Kennenlernen von Messgenauigkeit und systematischem Fehler

Ausführliche Versuchsanleitung 4 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 5: Kalorimetrie

Klar, Wärme hat etwas mit Temperatur zu tun. Aber gibt es auch Wärmeaustausch ohne Temperaturveränderung? Und was passiert dabei? Ein Versuch, bei dem einem hoffentlich nicht heiß und kalt wird.
Ziele: Messung von Schmelz-, Verdampfungs- und Kondensationswärmen sowie der spezifischen Wärmekapazität von Metallen

Ausführliche Versuchsanleitung 5 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 6: Stirling-Maschine

Aus Wärme entsteht in einem zyklischen Ablauf mechanische Energie, z. B. unter der Haube eines jeden (Kraftstoff-)Autos. Am Stirling-Motor lässt sich dieses besonders gut veranschaulichen. Hier kommt ganz schön Bewegung auf!
Ziele: Kennenlernen der Arbeitsweise der Stirlingmaschine beim Betrieb als Wärmekraftmaschine, Wärmepumpe und Kältemaschine

Ausführliche Versuchsanleitung 6 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 7: Wheatstonesche Brücke

Widerstandsmessung ohne Multimeter? Das geht, und dazu mit hohem Lernwert, was den Aufbau und die Funktion einfacher elektrischer Schaltkreise angeht: die Wheatstonesche Brücke.
Ziele: Messung von ohmschen Widerständen, Kapazitäten, Induktivitäten und des spezifischen Widerstands

Ausführliche Versuchsanleitung 7 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 8: Potentialverteilungen im elektrolytischen Trog

Bei diesem Versuch werden Äquipotenziallinien und elektrische Feldlinien sichtbar gemacht! Möchten Sie mehr darüber wissen? Dann sollten Sie diesen Versuch machen!
Ziele: Messung des Potentialverlaufs verschiedener Elektrodenanordnungen

Ausführliche Versuchsanleitung 8 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 9: Wechselstrom und Oszilloskop

Bleibt alles anders? Beim Wechselstrom begegnet man im Gegensatz zum Gleichstrom vielen neuen und spannenden Phänomenen - z. B. machen auch Unterbrechungen dem Wechselstrom nichts aus. Zur Beschreibung benötigt man dagegen "nur" eine Erweiterung der bereits vom Gleichstrom bekannten Gesetzmäßigkeiten.
Ziele: Kennenlernen des Kathodenstrahloszilloskops sowie des Frequenzverhaltens von Induktivität und Kapazität, Bestimmung von Eigenfrequenz, Resonanzfrequenz und Dämpfung eines elektrischen Schwingkreises

Ausführliche Versuchsanleitung 9 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 10: Abbildungsgesetze

Die Linsenformel kennen viele aus der Schule. Dass eine physiologisch empfundene Vergrößerung vor allem etwas mit dem Sehwinkel zu tun hat, unter dem Licht in das Auge trifft, ist häufig weniger bekannt. Und wer hat bereits ein Galilei-Fernrohr oder einen Diaprojektor mit Kondensor nachgebaut?
Ziele: Anwendung und Vertiefung elementarer Gesetze der geometrischen Optik, Bestimmung von Linsenbrennweiten, Aufbau und Funktion von optischen Geräten

Ausführliche Versuchsanleitung 10 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 11: Polarisiertes Licht

Polarisationsfilter ("Pol-Filter") kennt man vielleicht aus der Fotografie - sie machen den Himmel auf den Abzügen etwas blauer. Aber was ist eigentlich polarisiertes Licht und was kann man damit machen? - Man kann z. B. zeigen, an welchen Stellen ein Gegenstand unter Spannung besonders belastet wird.
Ziele: Beschreibung und Erzeugung von polarisiertem Licht, Sichtbarmachung von mechanischen Spannungen an Werkstücken

Ausführliche Versuchsanleitung 11 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 12: Planck'sches Wirkungsquantum

Die Messung des Planck'schen Wirkungsquantums durch den äußeren photoelektrischen Effekt beinhaltet entscheidende Grundlagen der Quantenmechanik. Robert Millikan gelang 1916 die hier nachvollzogene Präzisionsmessung des Wirkungsquantums mit geeigneten Photokathoden, der Gegenfeldmethode und der Einstein-Formel.
Ziele: Messung des Planck'schen Wirkungsquantums mit dem Photoeffekt.

Ausführliche Versuchsanleitung 12 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 13: Auflösung beim Mikroskop

Nach den Gesetzen der geometrischen Optik könnte man mit einem optischen System Objekte beliebig vergrößern, auch wenn sie noch so klein sind. Dass dieses aber nicht der Fall ist, ist allgemein bekannt. Die Abbésche Theorie liefert dafür nicht nur eine Erklärung, mit ihr lassen sich auch Objektbilder auf interessante Weise manipulieren.
Ziele: Überprüfung einer Aussagen der Abbéschen Theorie der Bildentstehung, Manipulation an Beugungsspektren und Untersuchung des Einflusses auf das Bild

Ausführliche Versuchsanleitung 13 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 14: Elementarladung nach Millikan

Ein historisch bedeutsamer Versuch, bei dem geladene Öltröpfchen im elektrischen Feld tanzen. Millikan bestimmte daraus Anfang des letzten Jahrhunderts die elektrische Ladung des Elektrons. Das können Sie auch!
Ziele: Messung der Elementarladung e in einem homogenen elektrischen Feld, Nachweis der Quantelung der elektrischen Ladung des Elektrons

Ausführliche Versuchsanleitung 14 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 15: Franck-Hertz-Versuch

Hier kann die Energiequantelung atomarer Zustände nahezu direkt beobachtet und es damit Franck und Hertz gleich getan werden. Diese beobachteten die Energiequantelung bereits 1914 und brachten so mit einem weiteren Quantenphänomen die Welt der klassischen Physik ins Wanken.
Ziele: Bestimmung des Anregungspotentials von Quecksilber-Atomen durch Elektronenstöße

Ausführliche Versuchsanleitung 15 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 16: Versuche zur Strömungslehre

Fast wie im Versuchslabor eines Automobilkonzerns: Wie verhalten sich verschiedene Gegenstände im Windkanal?
Ziele: Überprüfung der Bernoullischen Gleichung, Messung von Strömungswiderständen und Auftrieb

Ausführliche Versuchsanleitung 16 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 17: Beugung von Licht

Bei der Beugung geht Licht "um die Ecke". Bei Verwendung von genügend kohärentem Licht sind dabei häufig Interferenzen zu beobachten, helle und dunkle Streifen. Die Intensitätsverteilung der Beugung wird bei diesem Versuch quantitativ ausgemessen.
Ziele: Fraunhofersche Beugung an Spalten und am Gitter, Beugung am Spalt und am Draht - das Babinet'sche Prinzip, Fresnelsche Beugungsbedingungen

Ausführliche Versuchsanleitung 17 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 18: Eigenschaften von Elektronen, Fadenstrahlrohr

Ein Klassiker: die Spur von durch Glühemission erzeugten Elektronen kann in evakuierten Röhren beobachtet werden. In elektrischen und magnetischen Feldern lassen sich die Elektronenstrahlen ablenken und Eigenschaften der Elektronen bestimmen.
Ziele: Beobachtung von Elektronenbahnen im magnetischen und elektrischen Feld, Bestimmung der spezifischen Elektronenladung e/m

Ausführliche Versuchsanleitung 18 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 19: Reale Gase

Beobachten Sie die Verflüssigung eines Gases und erkennen Sie den eklatanten Unterschied des Verhaltens von Druck und Volumen beim Gas und bei der Flüssigkeit. Im Alltag ist die Koexistenz der beiden Zustände wichtig: erfahren Sie, warum.

Ziele: Vermessung von Druck und Volumen einer Gasmenge zur Verifikation der Van-der-Waals'schen Zustandsgleichung für reale Gase

Ausführliche Versuchsanleitung 19 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 20: Versuche mit Röntgenstrahlen

Röntgenstrahlen werden nicht nur bei der Untersuchung von Knochenbrüchen und der Computertomografie eingesetzt, sie sind auch ein wertvolles Hilfsmittel zur Untersuchung der Kristallstruktur von Festkörpern. Doch wie sieht ein Röntgenspektrum typischerweise aus und warum?
Ziele: Untersuchung eines Röntgenemissionsspektrums, Bestimmung des Planckschen Wirkungsquantums und der Gitterkonstanten eines Kristalls

Ausführliche Versuchsanleitung 20 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 21: Wärmekapazitäten Cv und Cp

Der Geist in der Flasche ist bei diesem Versuch schnöde Luft. Mit zwei Glasflaschen, einem Manometer und einer Spritze können die molaren Wärmen Cp und Cv von Luft auf einfache und elegante Weise gemessen werden. Unabhängig davon wird das Verhältnis von Cp/Cv durch Resonanz einer Masse bestimmt, die auf einem Gaspolster schwingt. Die Ergebnisse zeigen, ob die Gastheorie recht haben kann.
Ziele: Kalorimetrische Messung von Cp und Cv von Luft in einer Gasflasche, Messung des Adiabatenexponenten Cp/Cv mit dem sogenannten Gasfederresonanzgerät

Ausführliche Versuchsanleitung 21 als pdf-Download

Nach oben

Versuch 22: Atomspektren

Geht ein Elektron in einem Atom von einem elektrischen Zustand in einen niedrigeren über, kann es dabei Strahlung einer charakteristischen Wellenlänge abgeben. Das so genannte Termschema, ein Diagramm, in dem diese Übergänge verzeichnet werden, sieht für das Wasserstoffatom noch relativ übersichtlich aus. Wer kann aber die bunten Spektrallinien einer Cadmium-Dampflampe ausmessen und dem Termschema zuordnen?
Ziele: Messung der Spektrallinien von Atomen, Einordnung der Spektrallinien in Termschemata, Untersuchungen zum Auflösungsvermögen eines Gitterspektrometers

Ausführliche Versuchsanleitung 22 als pdf-Download

Nach oben